Neue Wege in der Trauerbegleitung

Ein Beitrag von Helmut Bundschuh

Der Psychotherapeut Roland Kachler hat ein neues Konzept zur Trauerbegleitung entwickelt, das es dem Trauerbegleiter erlaubt, aktiv in den Bewältigungsprozess einzugreifen.

Comforting friend. Woman consoling her sad friend.Trauerbegleitung beschränkte sich lange Zeit auf die passive Begleitung, Zuhören, Verständnis, Empathie und Achtsamkeit waren die therapeutischen Hilfsmittel der ersten Wahl. Zwar unterstützt, aber weitgehend selbständig, sollten die Klienten die klassischen Stufen des Trauerprozesses nach Kübler-Ross und Bowlsby durchschreiten. Wie viele Kollegen fühlte auch ich mich unwohl, nicht aktiv eingreifen zu können, wenn es mir sinnvoll und nötig erschien.

Im Kreislauf der Problemtrance

Menschen, die zur Beratung kommen, befinden sich häufig in einer Problemtrance. Ihre Aufmerksamkeit ist ausnahmslos auf das Problem gerichtet, sie sind zunächst im Kreislauf der Trauer gefangen, fühlen sich vom Problem hypnotisiert und verhalten sich auch so. Dieser Vorgang wird vom Betroffenen als unwillkürlich, also kaum beeinflussbar erlebt, Veränderungen im Trauerprozess bleiben häufig unzugänglich.

Einsatz von Distanzierungstechniken

Kachler schlägt vor, durch Distanzierungstechniken die Problemtrance aufzuheben, um in eine Lösungstrance zu kommen. Distanzierungstechniken helfen, das Problem von außen zu betrachten, Klienten erfahren es als nicht mehr allein zu ihnen gehörig. Lösungsmöglichkeiten werden klarer und greifbarer.

Um die „Umfokussierung“ zu unterstützen, werden in der hypno-systemischen Arbeit alle Sinneskanäle aktiviert, viele Techniken stammen aus dem Werkzeugkoffer der integrativen Therapie. Es wird mit Veränderungen der Körperhaltung, mit Visualisierungen, mit inneren Bildern, inneren Teams, mit Metaphern und Symbolen, Aufstellung des Problems im Raum und mit Fokussierungsübungen gearbeitet.

Fazit: Selbstkontrolle durch Selbstmanagement

Durch die Erfahrung von konkreten Unterschieden zwischen Problem- und Lösungszuständen auf allen Sinnesebenen und durch das bewusste Gestalten dieser Zustände beginnt der Trauernde, aktives Selbstmanagement zu betreiben. Man nimmt sich wieder als handelndes Subjekt wahr und gewinnt wieder Kontrolle über sich selbst.