Selbsthilfegruppe für Herzkranke

Selbsthilfegruppe für Herzkranke mit seelischen Belastungen in München gegründet

Ein Bericht von Helmut Bundschuh

Lernen mit Belastungen umzugehen

IMG_0355In München wurde die Selbsthilfegruppe Herzkrank – wohin mit den Ängsten und Sorgen? gegründet. In der Selbsthilfegruppe sollen Herzkranke lernen mit Belastungen umzugehen. Sie ist für Patienten gedacht, die eine Herzerkrankung erlitten haben und in der Folge unter seelischen Belastungen leiden. Es ist die erste Selbsthilfegruppe im süddeutschen Raum, die sich um diese Patientengruppe kümmert. Herzkranke finden selten seelische Unterstützung nach schweren Eingriffen, jeder dritte Herzpatient leidet unter Ängsten oder depressiver Niedergeschlagenheit – häufig werden Belastungsreaktionen nach einer Herzerkrankung nicht erkannt.

Selbsthilfegruppe für alle Herzkranke

Die Selbsthilfegruppe ist für alle Herzkranke geeignet, die Unterstützung suchen. Im Besonderen für
○             Herzpatienten, die unter Ängsten und Niedergeschlagenheit leiden
○             nach Herzkatheter
○             Stent-Implantation
○             Herzinfarkt
○             Bypass-Operation
○             Herzrhythmusstörungen
○             Herzschrittmacher
○             Defibrillator-Implantation
○             Wer bemerkt, dass das Leben nach der Erkrankung den gewohnten   Rhythmus verloren hat, dass der alte Lebensstil nicht mehr passt, wer seither von Ängsten oder Sorgen geplagt wird oder wer sich ungewöhnlich niedergeschlagen fühlt.

Treffen im Selbsthilfezentrum München

Die Selbsthilfegruppe Herzkrank – wohin mit den Ängsten und Sorgen? trifft sich jeden 4. Montag, von 18.00 bis 20.00 Uhr im Selbsthilfezentrum München, Westendstraße 68, 80339 München. Anmeldungen unter 089-53295612 im Selbsthilfezentrum, unter 089-61515547 im Heilzentrum Bogenhausen oder 0174-8949435.

Helmut Bundschuh